Sein „wirkliches“ Leben begann, als er mit dem Theater in Berührung kam.

Auszug aus der Laudatio Kleinkunstpreis Baden-Württemberg 

„Hier sei ein echter kabarettistischer Schaffer mit enormem Output und Programmvielfalt am Werk. Der Comedian und Schauspieler aus Tübingen ist längst zur Kultfigur im Südwesten geworden und eine Größe in der baden-württembergischen Kleinkunstszene.“ 

Kindheit und Jugend 

Bernd Kohlhepp kam im schweizerischen Zofingen als Sohn eines Badeners und einer Holländerin auf die Welt. Mit zwei Jahren zog er mit seinen Eltern nach Tübingen ins Ammertal, das seine Heimat wurde. Im Dunstkreis der berühmt-berüchtigten Gôgen der Tübinger Weststadt mit alten Hängen und verfallenen Weingärten wurde ihm Schwäbisch beigebracht. Kohlhepp machte Abitur an der Gesamtschule Tübingen („Scheffel-Preis 1981“) und studierte an der Eberhard-Karls-Universität.  

Die ersten Bühnenjahre  

Kohlhepp fand seine Bestimmung, als er in der Schule mit Theater in Berührung kam. Als Teil einer selbstständig arbeitenden Schultheatertruppe wurde er zum Theatertreffen nach Berlin eingeladen. Gut zwei Jahre lang war er überdies als Rezensent beim Schwäbischen Tagblatt beschäftigt und studierte parallel Germanistik, Kunstgeschichte und Empirische Kulturwissenschaften, bis er mit Klaus Birk die Kabarettgruppe VIS A VIS gründete. 

In einer Zeit, die in vielen Bereichen nach neuen künstlerischen Ausdrucksformen suchte, hatten die skurrilen Geschichten der beiden Clown-Kabarettisten schnell Erfolg. In den knapp zehn Jahren ihrer Zusammenarbeit (bis 1991) tourten die beiden Schwaben bis weit über die Heimat hinaus. Einzelne Gastspielreisen gingen bis nach Mittelasien, wo der schwäbische Dialekt, in dem die beiden vorzugsweise spielten, naturgemäß an seine Grenzen kam.  

Kindertheater und -musik (1986 - heute) 

Parallel entdeckte Kohlhepp seine Liebe für Kindergeschichten und Liedern. Er war Mitbegründer des THEATER MIT DER 13 und begann, erste Songs und Geschichten zu schreiben. In den folgenden Jahren arbeitete er als Sprecher und Autor für die Sendung mit der Maus. Er brachte mit Jürgen Treyz annähernd 20 Tonträger für Kinder heraus. Zweimal erhielten die beiden den Preis der deutschen Schallplattenkritik (Vierteljahresliste). Mit Ralf Hafner spielte Kohlhepp gut vier Jahre lang in dessen Kindertheater-Ensemble „Pelemele“ 

Preise und Würdigungen 

Seit 1997 ist Kohlhepp vorwiegend solo unterwegs. Er erhielt für seine Programme den Paulaner Kabarettpreis und den Traugott-Armbrüschtle-Preis. Auch der Lindauer Kabarett-Preis sowie der Baden-Württembergische Kleinkunstpreis (2015) wurden ihm verliehen. Für seine Adaption der Schiller’schen „Räuber“ erhielt er 2011 den „Pocket Theatre Award“. Das Solo entstand aus der Zusammenarbeit mit dem Regisseur und Intendanten Axel Krauße. 

Und dann kam Herr Hämmerle (und Herr Leibssle) 

In der Gestalt des Herrn Hämmerle bestückte Kohlhepp seit 1997 sechs verschiedene Kabarettprogramme. Ab 2000 begann er mit Eckhard Grauer alias Leibssle für den SWR Sendungen zu entwickeln. Vor allem die sechs verschiedenen Folgen HÄMMERLE UND LEIBSSLE UNTERWEGS, in der die beiden Komiker in unterschiedlichen Fahrzeugen in der Weltgeschichte unterwegs sind, werden häufig wiederholt. Neben zahlreichen Fernsehauftritten produzierten die beiden auch zwei CDs und ein Buch („BARFU? AUF DEM MATTERHORN“, „DURCH DAS WILDE SCHWABENLAND“). Für den SWR 1 war er 2013 rund ein Jahr lang Radiowellen-Kabarettist und schreibt noch heute für den Sender. Vorwiegend für den SWR 4.

Zusammenarbeit und Co-Produktionen mit Uli Boettcher 

Mit dem Ravensburger Stand-Up-Künstler Uli Boettcher schrieb Kohlhepp drei innovative Kabarett-Stücke, (2000: „DER UNSICHTBARE HUND“; „2007: „WINNETOU IV“, 2009: „TONSPURPIRATEN“), die im gesamten deutschsprachigen Raum gespielt wurden. „DER UNSICHTBARE HUND“ war 2003 baden-württembergischer Beitrag des Bodensee-Festivals im schweizerischen Schaffhausen. 

Bigband, Swing und Rock and Roll 

Musikalisch suchte Kohlhepp immer wieder nach neuen Herausforderungen. Als Herr Hämmerle nahm er 2005 eine CD mit Elvis-Liedern auf. Mit den TOEPELMANS und den BANG BAGS startete er 2008 und 2010 Rock and Roll Programme. 2009 reiste Kohlhepp nach Nashville und nahm eine Rock 'n' Roll-Produktion auf. Im Jahr darauf tourte er mit einem Mix aus deutschen und amerikanischen Musikern aus Tennessee durch Süddeutschland. Kohlhepps  musikalisches Flaggschiff sind die Auftritte mit der SWR Bigband OBACHT SCHWABENSTYLE und SWINGING COMEDY (ab 2011 und ab 2014 mit der Sängerin Fola Dada). Auch hier entstand eine CD („HÄMMERLE GOES BIGBAND“) 

Film und Cross-Over 

2013 startete Kohlhepp sein „BEST OF HÄMMERLE“, in dem er filmische und kabarettistische Elemente zu einer vielschichtigen Revue zusammenfügte. 2014 erstellte er anlässlich des 80. Geburtstages von ELVIS PRESLEY noch einmal ein Programm über den King. Von 2017 - 2018 drehte Kohlhepp gemeinsam mit dem Regisseur und Filmemacher Michael Maschke seinen ersten Kinofilm, der ihn bis nach Venedig führte. „Canale Grande“ heißt das Werk, in dem Herr Hämmerle seinen Vater sucht und erkennt, dass er eigentlich Goldoni heißt (nach Carlos Goldoni, dem Vater der Commedia del’ arte). Das rund 45 - minütige Werk hatte im Stuttgarter Metropol-Kino Premiere. Es wurde in verschiedenen Kinos mit dem Musiker Andrew Zbik vorgestellt.  

Klassik-Comedy und Impro-Formate 

2016 schrieb er „MIT DEM FAUST AUFS AUGE“, eine kabarettistische Adaption des Goethe’schen Faust, nachdem 2010 die erste Classic-Comedy „DIE RÄUBER ODER SO“ auf die Bühne gebracht wurde.
Bernd Kohlhepp spielte mit kleinen Unterbrechungen 23 Jahre lang regelmäßig auch beim HARLEKIN IMPROVISATIONS­THEATER Theatersport.  

Die aktuellen Bühnenprogramme und die neue Zeit 

Seine aktuellen Produktionen sind ein Duo mit dem Elvis Interpreten Nils Strassburg „ELVIS TRIFFT ELVIS“, mit Uli Boettcher eine Improvisations-Show „DENN SIE WISSEN (NOCH) NICHT WAS SIE TUN“, eine weitere Classic-Comedy „CASABLANCA“ und die Hämmerle-Programme „HÄMMERLE KOMMT“, „DER KING KEHRT ZURÜCK“, die Weihnachtsshow „DER TANNENBAUM BRENNT“. 2020 sammelt Kohlhepp viele Erfahrungen im Bereich der Online Formate. Er wird Teil von „Künstler aus der Quarantäne“ mit Ariane Müller und Uli Boettcher im Hoftheater Baienfurt. Mit Helge Thun ruft er die Online Reim-Show „Reimpatrouille“ ins Leben.  

Bekannt werden 2020 seine „Hämmerle fragt nach - Interviews aus dem Wohnwagen“ und seine Durchhalte-Clips „Hämmerle aus dem Lockdown“. Überdies sorgt er mit Solo-Shows „Hämmerle aus dem Scala“, sowie zwei Duo-Produktionen („Winnetou IV - gestern und heute“ und „Denn sie wissen noch nicht, wie sie feiern!“ im Netz für Aufsehen.  

Kohlhepp moderiert (2016 - heute)

Auch als Moderator ist Bernd Kohlhepp eine Nummer für sich. Dreimal moderiert er die Vergabe des Baden-Württembergischen Kleinkunstpreises, ebenfalls dreimal führt er durch Verleihung des Deutschen Synchronsprecher Preises in Stuttgart (2017, 2018 ,2019).